25.05.12 – 29.06.12: Klaus Weiße – „Energy From Waste“, Objekte, Modellandschaften, Zeichnungen und Fotografie

In den Werken des hannoverschen Künstlers Klaus Weiße werden aus Modelliermasse, Pappmaché, Gips, Ateliermüll und gefundenen Gegenständen Szenarien und kleine Geschichten geformt – Energy From Waste eben, ein Paralleluniversum. In seinen Arbeiten spiegeln sich der Aber- und Wortwitz der modernen Konsumgesellschaft wider und werden in einem realsatirischen Panoptikum vereint. Präsentiert wird das Ganze in teils humorig, teils sarkastisch, teils bitterbösen Objekten und Modellminiaturen. Da schiebt der „Heinz“ seine Rollatorwalze über’n Asphalt, während seine Kollegen schaufeln und Schubkarre fahren. Da sieht man einen Maler, auf einer elend hohen Leiter ohnehin auf verlorenem Posten, eine Wand bearbeiten und ein Klugscheißer auf Stelzen textet ihn zu. Auch die Abfertigungspraktiken in so mancher Zahnarztpraxis werden auf’s Korn genommen. Denn während der Patient schon im Behandlungsstuhl sitzt, erfrischt sich die Zahnärztin erstmal mit einer Prise Koks. Bei einem anderen Modell wiederum fragt man sich, woher wohl dieser fiese rote Fleck auf der Sonnenliege kommt, während Scherben herumliegen, der Wind durchs Fenster weht und alles auf Unappetitliches schließen lässt. Außerdem werden Teile der Galerie zu Schaukästen verwandelt, um die wirklich wichtigen und prekären Dinge im Leben schonungslos ins rechte Licht zu rücken. So wird z. B. ein Karussell, gespickt mit Teppichmesserklingen zu den Klängen von AC/DC’s Highway To Hell im Schaufenster der Galerie seine Runden drehen. Ein weiteres Highlight der Ausstellung sind die von Klaus Weiße gestalteten Fotoalben, die dem alltäglichen Wahnwitz huldigen um klar zu stellen: so ist der Mensch und er kann irgendwie auch nichts dafür. Kurzum: wer einem gewissen dadaistischen Humor etwas abgewinnen kann, und die mediale Verwahrlosung durch das Fernsehen längst durchschaut hat, kommt bei dieser Ausstellung absolut auf seine Kosten und wird sich an der einen oder anderen Stelle ein bitteres Lächeln nicht verkneifen können.

_
Geschrieben von Kommentar(e) (2)Kommentar schreiben »

2 Kommentare für “25.05.12 – 29.06.12: Klaus Weiße – „Energy From Waste“, Objekte, Modellandschaften, Zeichnungen und Fotografie”

  1. rr schreibt:

    Oberflächlich gesehen sind die Arbeiten kleine Puppenstuben.
    Doch wenn man sich Zeit lässt und über die Arbeiten nachdenkt, erkennt man seine/deine Umwelt in den sarkastischen Formen von KW.

    Schade, dass diese Objekte sich nicht für mein Wohnzimmer eignen, doch bin ich froh, einer der wenigen Besitzer eines Fotos zu sein.

    Ich denke, wer will, kann sich ein Foto des Exponat seiner Wahl bestellen. Das ist echt eine Bereicherung im Wohn- oder Arbeitszimmer.

    Alle Achtung an den Künstler KW.

    Sonntag, 24 Juni 2012 @ 8:32pm

  2. Puppenstube after dark | coderwelsh/synchron schreibt:

    […] dem 25.5. ist in der Galeria Lunar die Ausstellung „Energy from Waste“ der örtlichen Stadtwerke von Klaus Weiße zu bewundern. Die kleine Filmminiatur oben entstand bei […]

    Montag, 6 Februar 2017 @ 2:45pm

Einen Kommentar schreiben

RSS Feed für diesen EintragTrackBack URL